French Press – schicke Alternative zum Handfilter

Wenn man Kaffeebereiten als Handarbeit versteht, ist die French Press Kanne, auch Cafetière oder Pressstempelkanne genannt, sicher eine der beliebtesten Varianten. Eine zunehmende Zahl von Kaffeefreunden schwört auf sie, da bei dieser Methode die feinen Aromen, die in den Ölen der Kaffeebohnen eingebettet sind, besonders gut zur Geltung kommen sollen. Außerdem macht es immer etwas her, wenn der Kaffee frisch am Tisch zubereitet werden kann. Mit der French Press ist das möglich.


Werbung

So bereiten Sie köstlichen Kaffee in der French Press

Nach vielen Versuchen und Verkostungen haben wir diese Checkliste entwickelt, um den Geschmack des Kaffees zu verbessern.
Einige Tipps sind einfach umzusetzen, manche benötigen etwas Aufwand. Wer mag, kann in zusätzliches Equipment investieren.
Bevor Sie ihr eigenes Geschmacksprofil entwickeln, sollten Sie erst die Grundlagen umsetzen und das Ganze dann optimieren. Folgen Sie einfach den angeführten Schritten  in der angegebenen Reihenfolge.

Gute Wasserqualität

Hier können Sie eine einfache Regel anwenden: Trinken Sie das kalte Wasser pur und schmeckt es Ihnen, können Sie es auch für die Kaffeemaschine verwenden. Schmeckt es Ihnen nicht, wird Ihnen vermutlich auch der Kaffee nicht schmecken. Verbessern Sie den Geschmack mit einem Wasserfilter oder probieren Sie auch mal ein stilles Mineralwasser. Dies gilt insbesondere auch, wenn Ihr Wasser zu kalkhaltig ist. Wir haben übrigens mit Volvic sehr gute Erfahrungen gemacht.

Wassertemperatur

Das Wasser sollte kurz vor dem Kochen sein, also ca. 97 °C betragen. Sie können sich, um ganz sicher zu gehen,einen Wasserkocher mit einstellbarer Temperatur anschaffen oder mit einem Thermometer messen, auf wieviel Grad Ihr Wasserkocher das Wasser erhitzt. Ist die Temperatur zu niedrig (unter 90°C) ist dies für einen schmackhaften Kaffee aus der French Press auf jeden Fall zu wenig. Bringen Sie alsdann so viel Wasser zum Kochen, damit Sie die French Press Kanne zweimal füllen können: einmal zum Erwärmen der Kanne, einmal zum Bereiten des Kaffees.

Frischer Kaffee

Kaffee verliert mit der Zeit an Geschmack. Als geröstete Bohne langsam, als bereits gemahlener Kaffee sehr sehr schnell. Ist der Kaffee bereits gemahlen, sollten sie ihn in einem fest verschlossenen Gefäß aufbewahren und in maximal 10 Tagen verbrauchen. Idealerweise wird das Röstdatum auf der Verpackung angegeben, kaufen Sie so frisch wie möglich.

Der Mahlgrad

Der Mahlgrad bei der Kaffeezubereitung in der French Press  ist nochmals gröber als beim Handfilter zu wählen. Ist der Kaffee zu fein gemahlen, schmeckt er schnell bitter, ist er zu grob, wird das Ergebnis nicht optimal: ein zu schwacher Kaffee. Vielleicht ist jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen, um sich eine Kaffeemühle zuzulegen. So sind Sie flexibel und können selbst über den für Sie besten Mahlgrad bestimmen. Gute Kaffeemühlen gibt es bereits ab 30 Euro.

Zubereitungszeit ausprobieren +/- 4 Minuten

In der einschlägigen Lektüre wird eine Zubereitungszeit von 4 Minuten  empfohlen. Natürlich ist es falsch, einfach nur das Pulver in die French Press zu geben, Wasser dazu und schnell runterdrücken: Dieser Kaffee wir Ihnen sicher nicht schmecken! Das heiße Wasser hatte einfach keine Zeit, Aromen aus dem Kaffeepulver zu lösen! Ist die „Extraktionszeit“ zu lange, kann der Kaffee zu stark und zu bitter werden.  Als Orientierung sind 4 Mituten nicht schlecht gewählt, ob ein paar Sekunden mehr oder weniger Ihrem persönlichen Geschmack entgegenkommen, können Sie durch Ausprobieren selbst erfahren.

Dosierung der Kaffeepulvermenge

Die richtige Dosierung der Kaffeepulvermenge ist natürlich ein weiterer Faktor auf dem Weg zum perfekten
Kaffee aus der Presstempelkanne. Je nach Zubereitungsart (Siebträgermaschine, Filterkaffeemachine etc.) werden 7-10 Gramm Kaffeepulver je Tasse verwendet. Da das Wasser in der Frensh Press eine relativ lange Kontakzeit mit dem Kaffeepulver hat (zumindest wenn Sie unsere Tipps beherzigen), wird für das optimale Ergebnis etwas weniger Pulver benötigt. Die klassische Bodrum Presstempelkanne mit einem Liter Fassungsvermögen benötigt somit ca. 50 – 60 gr. Kaffeepulver. Eine kleine French Press mit 350 ml Fassungsvermögen ca. 15 – 18 gr.
Gerne wird die Dosierung für Cups verwendet: Rechnen Sie etwa 5 gr. (1 EL) Kaffeepulver auf 120 ml Wasser. Wenn Sie z.b. 3 Cups (gemeint ist hier eine „französische Tasse, auch Halbtasse genannt) zubereiten möchten, fügen Sie 3 EL Kaffeepulver hinzu. Dies sind natürlich nur ungefähre Werte.

Die Erfahrung wird Ihnen zeigen, ob die Stärke des Kaffees nach Ihrem Geschmack ist. Wenn nicht, können Sie die Menge des Kaffeepulvers natürlich variieren, bis Sie Ihr persönliches Optimum gefunden haben. Jederzeit besteht auch die Möglichkeit, dem eventuell zu starken Kaffee beim Servieren einen Schuss heißes Wasser hinzuzufügen.

Los geht’s: Kaffee aus der French Press

Nachdem Sie Kanne und Kolben mit kochendem Wasser erwärmt (3 Minuten sind ausreichend), das verwendete Wasser entsorgt, alles abgetrocknet und das Kaffeepulver eingefüllt haben, geht es los:
Gießen Sie nun das heiße Wasser (90-96°C, keinesfalls kochend) über das Kaffeepulver, rühren sie vorsichtig um, denn das gewährleistet eine gleichmäßige Extraktion der Aromen.
Setzen Sie den Kolben ein und warten Sie etwa 4 Minuten, bevor sie Ihn ganz vorsichtig mit der Hand zum Kannenboden nach unten drücken. In dieser Zeit hat das heiße Wasser all die feinen Aromastoffe, die im Kaffee enthalten sind, gelöst.

Fertig für den wahren Genuss

Jetzt sollten Sie den Kaffee schön heiß, d.h. unverzüglich, genießen. Haben Sie mehr Kaffee hergestellt als Sie im Moment trinken möchten, können Sie den Rest auch mal schnell für kurze Zeit in einer Isolierkanne warm halten. Oder sich gleich für eine French Press Isolierkanne entscheiden.

Die gängigen Größen der French Press Kannen:

Größe      ml                        Tassen                      Becher
3 Cups           360ml                        2                      1
5 Cups           600ml                       3                     2
8 Cups           960ml                       5                     3
12 Cups         1420ml                       8                     4

Die French Press / Cafetière – Wer hat sie erfunden?

Sowohl Frankreich als auch Italien nehmen für sich in Anspruch, diese Art der Kaffeebereitung erfunden zu haben.
In Frankreich erzählt man sich die Geschichte eines Mannes aus der Provence, der täglich vor seiner Frau in die Wildnis entfloh und sich dort, ganz in Ruhe, u.a. auch seinen gewohnten Kaffee kochte ( der tatsächlich in Wasser aufgekocht wurde und sicherlich grässlich geschmeckt hat). Um eine lange Geschichte schnell zu erzählen: Mehr durch Zufall und durch das ungeplante Mitwirken eines italienischen Handlungsreisenden soll er dabei die Art der Kaffeebereitung erfunden haben, die man heute mit der French Press verbindet.

Von den ersten Patenten und einem durchschlagenden Erfolg

Nun mag man diese Geschichte für wahr halten oder nicht. Sicher überliefert ist, dass das erste registrierte Patent 1929 von dem Mailänder Attilio Calimani gestellt wurde. Er nannte seine Erfindung „Vorrichtung zur Herstellung von Infusion von Kaffee“, die er in den folgenden Jahren Schritt für Schritt verbesserte.

Erst im Jahr 1958 jedoch folgte ein weiterer wichtiger Schritt in der Geschichte des Kaffeebereiters. Faliero Bondanini hieß der Italiener, der sich ebenfalls ein Patent für seine Version des Kaffeebereiters sicherte. Dieser wurde in Frankreich schnell sehr populär und es dauerte nicht lange, da hatte nahezu jeder französische Haushalt solch eine Presskanne.

Der internationale Durchbruch kam dann schließlich mit einem britischen Unternehmen für Haushaltsartikel, wo man das riesige Potential treffend erkannte und in Großbritannien eine eigene Version des Kaffeebereiters unter dem Namen „Classic“ einführte. Die Kanne wurde als „La Cafetière“ (The Coffee Pot) vermarktet und zum wahren Verkaufsschlager. Eine Erfolgsgeschichte, die noch heute fortgeschrieben wird.

Die Bodum – erste French Press / Cafetière mit Designpreis

Der dänische Hersteller Bodum schuf mit seiner „Bistro“ eine French Press, die von internationalen Medien zum umweltfreundlichsten Kaffeebereiter gewählt und mit dänischen wie auch internationalen Designpreisen bedacht wurde.

Was eine French Press von Bodum generell auszeichnet:

  • Klassisches, schlichtes Design
  • Hergestellt aus Borosilikatglas, es ist geschmacksneutral, für unverfälschten Kaffeegenuss, und hitzebeständig
  • Mit Edelstahlrahmen und einem Griff aus hochwertigem Kunststoff
  • Umweltschonend – verzichtet auf Filterpapier, Kaffeekapseln oder Pads
  • Hervorragende Funktionalität
  • Made in Europe
Bodrum Bistro Nouveau French Press
Werbung
Handhabung
Geschmack
Preis-Leistung

Schnellcheck: Die Stärken und Schwächen der Bodrum Nouveau French Press

+ Puristisches und klassisches Design – mehrfach ausgezeichnet

+ Leichte Bedienung

+ In mehreren Größen erhältlich

o Vergleichsweise hochpreisig

Die Bodrum Bistro Nouveau bei Amazon ansehen:

Die Bodum Chambord ist eine Alternative zur Bistro Nouveau, unter anderem setzt sie auf einen Edelstahlrahmen als Designelement:

Heute gibt es eine ganze Reihe von French Press Kannen, auch von Bodum, die aus doppelwandigem Edelstahl gefertigt wurden. So bleibt der Kaffee deutlich länger heiß als in der Glaskanne.

Und noch ein Geheimtipp für Le Creuset – Liebhaberinnen und Liebhaber: Auch LeCreuset hat einen Kaffebereiter im Sortiment!