Jura  Impressa C60

Die Jura IMPRESSA C60 – laut Jura Presseinformation „Bleibende Testsieger-Qualität in neuem Gewand“ – Als Nachfolgemodell der beliebten IMPRESSA C50 ist seit Ende 2013 die IMPRESSA C60
erhältlich. Sie präsentiert sich als technisch baugleicher Nachfolger der lange bewährten Jura C50, die schon bei dem Test der Stiftung Warentest überzeugen konnte. Zum Marktstart betrug die unverbindliche Preisempfehlung 599,– Euro. Erstaunlicherweise kostet die Maschine bei Amazon – sonst ein hervorragender Preisindikator- oft mehr als beim Wettberwerb.

Eine Jura Kaffeevollautomat war und ist seit Jahrzehnten ein Traum für viele Kaffeefreunde. Eine Jura bedeutet auch immer einen hohen Wiedererkennungswert, lange Produktlebenszyklen sowie eine hohe Produktwertigkeit.

Gerade die C-Serie von Jura lebt diese Schweizer Tugenden in Natura vor.
Für einen angemessen Preis erhält man eine optisch sehr ansprechende Kaffeemaschine, die hervorragende Espressi liefert und
auf einigen technischen Schnickschnak verzichtet.

Das verwendete Matreial ist ohne Frage Top, beispielsweise besteht das Mahlwerk
aus gehärtetem Stahl und die wasserführenden Teile der Heizung aus Edelstahl.

Was uns an der Jura C60 gefällt:

  • Die Brühgruppe fasst -rekordverdächtig- bis zu 16 Gramm Kaffeemehl
  • Hervorragende Verarbeitung
  • Grosser Wassertank
  • Brühtemperatur einstellbar (allerdings nur 2-Stufig)
  • Gute Milchaufschaumdüse
  • Betrieb mit einer Claris Blue Filterpatrone möglich (Kostenintensiv!)
  • Sehr gutes Reinigungsprogramm

Werbung


Jura C60 im Bild bei Amazon:

Jura Impressa C60
Werbung

Unsere Rat zur Jura C60:

Die Jura Impressa C60 ist der ideale Einstieg in die Jura Kaffeevollautomaten Welt.
Sie zaubert sehr guten Espresso, und ist für diejenigen besonders interessant die, auch gerne mal einen stärkeren Espresso zubereiten wollen. Die Milchschaumbereitung gelingt gut. Gösstes Sorgenkind ist die fest eingebaute Brühgruppe; hier sind im Falle eines defektes, speziell nach ablauf der garantiezeit hohe Folgekosten vorprogrammiert.

Ebenfalls für uns unverständlich:
Die maximale Tassenhöhe beträgt lediglich 11 cm, somit ist eine Verwendung von etwas höheren Gefäßen
für die Latte-macciate-Zubereitung nahezu ausgeschlossen.

Wer mit den Nachteilen leben kann, macht mit dem Kauf einer Jura C60 sicher nichts verkehrt.

Die technischen Daten der Jura C-Serie:

Leistung 1450 W
Pumpendruck statisch max. 15 bar
Fassungsvermögen Wassertank 1,9 l
Fassungsvermögen Bohnenbehälter 200 g
Fassungsvermögen Kaffeesatzbehälter max. 16 Portionen
Kabellänge ca. 1,1 m
Gewicht ca. 9,6 kg
Maße ca. (B × H × T) 28 × 34,5 × 41 cm

Jura C60 oder c70 ? oder doch C65 oder C75? Der Ratgeber durch den Jura- Dschungel:

Die Jura Kaffeevollautomaten der C-Serie sind grundsätzlich baugleich.

Eine optische Unterscheidung zwischen der C60 C70 und den Modellen C65 und C75 ist einfach: Es ist die Farbgestaltung; die Modelle C60 C70 sind vorwiegend „schwarz“ die C65 und C75 jeweils in schwarz/ silber gehalten.

Die C70 /C75 wirkt auf den ersten Blick optisch dem Schwestermodell  C60 / C65 sehr ähnlich, unterscheidet sich aber in der Wahl der unterschiedlichen Kaffeesorten. So bietet die C70 /C75 unter anderem die zusätzliche Wahl von Ristretto.
Wesentlicher Unterschied ist jedoch die Zubereitung von Cappucchino im One-Touch – System.
Während die C60 / C65 den Milchschaum herkömmlich zubereitet, stellt man die Tasse für einen Cappucchino direkt unter die Milchschaumdüse, der Capppucino wird hergestellt, ohne das man die Tasse verschieben muss.

Unser Rat: Der Aufpreis für die C70/C75 beträgt im Handel oft 100-150 Euro; somit dürfte sich der Kauf nur für absolute Cappuccino Liebhaber lohnen.