Instant Kaffee

Instant Kaffee – Wissenswertes über löslichen Kaffee

Sie werden sich vielleicht fragen, was auf einer Seite über Kaffeemaschinen ein Bericht über löslichen Kaffee, auch unter dem Begriff Instant Kaffee bekannt, zu suchen hat. Mit Recht, denn zur Bereitung eines löslichen Kaffees / Instant Kaffees ist keine Kaffeemaschine und auch kein anderer Kaffeebereiter nötig. Nichtsdestotrotz: Löslicher Kaffee / Instant Kaffee / Schnellkaffee / Sofortkaffee – das Kind hat viele Namen – findet sich in einer Vielzahl von Haushalten, wenn oft auch nur als Alternative für den „Notfall“, wenn Kaffeebohnen oder Kaffeepulver ausgegangen und auch Kaffeepads oder Kaffeekapseln nicht verfügbar sind.

Der erste Instant Kaffee wurde bereits um 1890 von einem Neuseeländer erfunden und patentiert. Die industrielle Herstellung hingegen war erst ab Ende der 1930er Jahre möglich, nachdem die Firma Nestlé den Grundstein für die Produktion gelegt hatte.

Was zeichnet Instant Kaffee / löslichen Kaffee eigentlich aus?

Bei löslichen Kaffee / Instant Kaffee – handelt es sich um getrocknete Kaffeeextrakte, die durch das Aufgießen mit sehr heißem, aber nicht kochendem Wasser sofort einen trinkfertigen Kaffee entstehen lassen. Der Vorteil liegt auf der Hand: Die Zubereitung ist schnell, man benötigt nur heißes Wasser, keinen Kaffeebereiter. Ideal ist dies auch oder gerade auf Reisen. Mittlerweile ist die Auswahl unterschiedlicher Instant Kaffees im Handel groß. Die Hersteller haben sich den Verbraucherwünschen angepasst, so finden sich in den Regalen die klassischen Mischungen, aber auch sortenreine Kaffees, und auch wer Bioqualität sucht, kann den entsprechenden Instantkaffee finden. Dementsprechend ist die Reputation des Instantkaffees auch gestiegen. In Brasilien, beispielsweise, dem größten  Kaffeeanbauland, ist Instantkaffee aus dem täglichen Leben kaum wegzudenken.
___
Werbung
___

Herstellung von löslichem Kaffee / Instant Kaffee

Die ersten Fertigungsschritte unterscheiden sich nicht von der Herstellung normalen Kaffees: Die rohen grünen Kaffeebohnen werden gereinigt und in einem Trommelröster bei über 200 Grad geröstet. Nach der Röstung werden die Kaffeebohnen relativ grob aber gleichmäßig gemahlen.

Extraktion des Kaffeepulvers

In einer speziellen Extraktionsanlage werden aus dem Kaffeepulver unter hohem Druck und hohen Temperaturen die löslichen Bestandteile des Kaffees herausgelöst. Es entsteht ein flüssiges Extrakt.

Trocknung des flüssigen Extraktes

Was zunächst verflüssigt wurde, wird im Anschluss getrocknet. Hier unterscheidet man die klassische Sprühtrocknung und Agglomeration einerseits und die Gefriertrocknung auf der anderen Seite. In Kürze die Besonderheiten der beiden Methoden:

Klassische Sprühtrocknung und Agglomeration

Bei diesem Verfahren wird das flüssige Kaffeekonzentrat unter Druck durch Düsen in einem Trockenturm versprüht und dabei sehr fein zerstäubt. Die so entstehenden Tröpfchen werden mit heißer Luft verwirbelt und im Heißluftstrom schonend getrocknet. Dabei verdunstet das Wasser und es entstehen winzige Hohlkügelchen aus reinem Kaffee, die beim Fallen abkühlen und im unteren Teil des TrockenTurmes aufgefangen werden. Gegebenenfalls wird anschließend die sogenannte Agglomeration (= Ballung, Verdichtung) durchgeführt. Dabei werden die Kaffeepartikel nach dem Trocknen noch einmal kurz mit Wasserdampf befeuchtet. So haften mehrere Partikel zusammen und die typischen Kaffeekörnchen des löslichen Kaffees entstehen.

Gefriertrockung

Bei der Gefriertrocknung, einer besonders schonenden Methode, wird der heiße, flüssige Kaffeeauszug zunächst mit Luft oder CO2 „aufgeschäumt“, auf ca. -5°C abgekühlt und dann bei Temperaturen zwischen minus 40 und minus 50°C tiefgefroren. Jetzt wird alles zerkleinert und zermahlen. Anschließend werden die entstandenen Kaffee-Eisstückchen in eine Kälteanlage gebracht, wo unter Vakuum und allmählicher Erwärmung das Wasser verdampft und die festen, trockenen und für Instant Kaffee typische Kaffeepartikel zurückbleiben.

Instant Kaffee - löslicher Kaffee

Löslicher Kaffee zeichnet sich typischerweise durch ein solches Granulat aus. In heißem Wasser löst es sich schnell auf . Einfach umrühren – schon fertig!

Vergleich zwischen sprühtgetrocknetem  und gefriergetrocknetem löslichem Kaffee

Wenn man von einem grundsächlich gleichen Ursprungsprodukt ausgeht, erhält man durch die vom technischen Procedere bedingte aufwändigere Gefriertrocknung einen höherwertigen Instantkaffee, der auch besser schmeckt als der durch Sprühtrocknung hergestellte Kaffee. Der Hauptgrund ist, dass bei der Gefriertrocknung das Kaffeeextrakt deutlich weniger mit hohen Temperaturen belastet wird als bei der Sprühtrocknung.

Bei Instant Kaffee ist Reinheit geboten.

Der nach den genannten Prozessen hergestellte Instant Kaffee ist nicht mehr oder weniger „rein“ als herkömmlicher Kaffee. Nach dem geltenden Reinheitsgebot für löslichem Kaffee kommen bei der Produktion nur Kaffeebohnen und Trinkwasser zum Einsatz, wie es auch der Fall ist, wenn man beispielsweise einen Kaffee in der Filterkaffeemaschine zubereitet. Das gilt allerdings
nicht für lösliche Kaffeespezialitäten wie Cappuccino oder Latte Macchiato. Hier empfiehlt sich vor dem Kauf ein genauer Blick auf die Zutatenliste und nicht zuletzt auf die Kalorienzahl.

Kann aus einem schlanken Instantkaffee eine kleine Kalorienbombe werden?

Leider ja! Ein purer Instant Kaffee ohne andere Zutaten hat zwar keinerlei Kalorien. Aber auch hier gilt: Löslicher Kaffee, dem Milchpulver, Zucker oder aber auch Pflanzenfette zugesetzt werden, entpuppt sich manchmal als kleine Kalorienbombe. Wenn Sie die Zutatenliste eines löslichen Cappuccino-Pulvers lesen, gilt die Faustregel: Je weiter oben eine Zutat in der Zutatenliste steht, desto mehr ist davon enthalten.

Hat Instant Kaffee mehr Koffeein als „normaler“ Kaffee?

Je nach verwendeter Urprungskaffeesorte unterscheidet sich der Koffeeingehalt von löslichem Kaffee. Ein Arabicakaffee hat weniger Koffein als ein Robustakaffee. Bedingt durch das Herstellungsverfahren liegt der Koffeingehalt von löslichem Kaffee aber grundsätzlich unter dem eines vergleichbaren normalen Kaffeepulvers. Allerdings benötigt man bei Instantkaffee eine vergleichsweise geringe Menge des Extrakts, bei einer Überdosierung steigt entsprechend der Koffeingehalt des fertigen Kaffees an.

Wie lange ist löslicher Kaffee haltbar?

Ist die luftdicht verschlossene Verpackung ungeöffnet, ist ein Instantkaffee sehr lange haltbar. Ist die Packung erst einmal geöffnet und die Versiegelung entfernt, verliert der lösliche Kaffee schnell an Geschmack, denn der zugeführte Sauerstoff hat bei dem vergleichsweise groben Material eine große Angriffsfläche, viel mehr als beispielsweise bei einer Kaffeebohne. Ebenfalls ungünstig ist die Einwirkung von Luftfeuchtigkeit, die den Kaffee leicht verkleben oder verklumpenn lässt. Nicht ohne Grund geben die Hersteller von löslichen Kaffee auf der Verpackung an, dass, wenn z.B. das Glas erst einmal geöffnet ist, der Kaffee idealerweise innerhalb von vier Wochen zu verbrauchen ist.

Für wen ist der Instant Kaffee besonders geeignet?

Uns ist der Geschmack eines normalen Filterkaffees vertraut, sodass uns ein löslicher Kaffee vielleicht weniger schmeckt oder etwas fremdartig wirkt. Hat man sich jedoch, durch häufigen oder ausschließlichen Genuss von Instantkaffee an den Geschmack gewöhnt, kann durchaus auch ein guter löslicher Kaffee im Geschmack überzeugen. Allerdings ist er keinesfalls vergleichbar mit Kaffees, die mit hohem Druck erzeugt werden wie beispielsweise mittels Vollautomaten oder Siebträgermaschinen. Instantkaffee ist ideal für die Reise, wenn man nur die Möglichkeit hat, Wasser heiß zu machen. Braucht man wirklich nur selten ein Instant Kaffeepulver, kann der Kauf von löslichen Kaffee in portionierten Sticks eine vernünftige Alternative sein. Ein Stick, ein heißer Kaffee – gut, wenn er schmeckt!