Hario Water Driper im Test

HARIO Water Dripper – Design, Funktionalität, Genuss

In unserem letzten Newsblog haben wir ihn schon kurz erwähnt: den Water Dripper der japanischen Firma Hario, mit dem die Herstellung von köstlich erfrischendem Eiskaffee eine ganz neue Dimension bekommt. Jetzt hatten wir Gelegenheit, diese Innovation aus dem Land der aufgehenden Sonne selbst zu testen.

Werbung

Zugegeben: Sein Äußeres rief die Erinnerung an den Chemie-Unterricht wieder wach. Der gläserne Wasserbehälter, ein Behälter für den gemahlenen Kaffee, eine Auffangkanne für den kalt extrahierten Kaffee. Alles zusammengehalten von einer Art Gerüst aus Plexiglas.
Hario Water Dripper
12 gr. Kaffeepulver pro 100 ml Wasser
5-6 Stunden Zeit
In den Wasserbehälter füllt man kaltes Wasser oder, wenn zur Hand, Eiswürfel. Wir entschieden uns für Wasser, etwa einen halben Liter. In den Kaffeebehälter füllten wir dementsprechend 60 gr. grob gemahlenen Kaffee. (Hier empfehlen wir dringend, einen feinen, hellgerösteten Kaffee von der handwerklich betriebenen Kaffeerösterei des Vertrauens zu nehmen und keinen 0815-Kaffee aus dem Supermarkt.)
Wir drehten also den kleinen Hahn auf und das Abenteuer konnte beginnen: Tröpfchen für Tröpfchen, (die Tropfgeschwindigkeit lässt sich individuell einstellen) gelangte das Wasser auf das Kaffeepulver, durchnässte es und wurde schließlich (es brauchte viel Geduld…) in der unteren Kanne als kalt extrahierter Kaffee aufgefangen. Um einen „Krater“ im Kaffeepulver zu verhindern, hatten wir auf das Kaffeepulver einen zurecht geschnittenes Filterpapier gelegt, damit das Wasser möglichst gleichmäßig verteilt wird.

Kaffee kalt extrahieren mit dem Harion Water Dripper – Geduld lohnt sich.

Wir hatten uns auf eine Wartezeit von 5-6 Stunden eingestellt und etwas über 5 Stunden hat es auch gedauert, bis das Wasser sich in Kaffee verwandelt hatte. Zwischendurch haben wir immer mal wieder den Hahn nachjustiert. Nicht, weil wir es für nötig befunden hatten, sondern weil wir einfach neugierig waren, in wie fern wir das Tropfgeschehen dadurch beeinflussen und damit gegebenenfalls die „Laufzeit“ variieren konnten.
Noch viel neugieriger waren wir natürlich auf das Geschmacksergebnis. Würde der mit dem Hario Water Dripper gewonnene kalte Kaffee mit einem erst heiß gebrühten und dann erkaltetem Kaffee vergleichbar sein?

Geschmacksergebnis – Geschmackserlebnis

Um es gleich vorweg zu nehmen: Mit einem kalten Kaffee nach traditioneller Herstellung hat dieser kalt extrahierte Kaffee nicht die Bohne zu tun. So viel Aroma und doch so zart! So viel Genuss! In Vordergrund stehen eindeutig die fruchtigen Noten. Und das ist schnell erklärt, denn bei der Kaltextrahierung bleiben die Bitterstoffe und Säuren weitgehend ungelöst im Kaffeepulver zurück. Ein Geschmackserlebnis der besonderen Art!
Kein Wunder also, dass kalt extrahierter Kaffee derzeit, und nicht nur wegen der aktuell hohen Temperaturen (Juli 2015), bei Kaffeefreunden voll im Trend ist.

 

Hario Water Dripper

 

Am liebsten pur und unverfälscht

Nur mit Eiswürfeln genossen wird der Cold Drip zur sensationellen Erfrischung an heißen Tagen. Wer mag, gibt einen Schuss eiskalte Milch dazu. Wer gerne experimentiert, benutzt ihn als Basis für einen Sommercocktail oder friert ihn portionsweise für späteren Gebrauch als Eiswürfel ein.
Im Kühlschrank hält sich, so die Experten, die coole Köstlichkeit bis zu 14 Tagen. Aber wer will schon so lange auf solch einen Genuss warten. Wir nicht!