Kaffee kochen- die klassichen Methoden im Überblick

Kaffee kochen mit dem Handfilter – die gute alte Art

Die älteren unter uns erinnern sich sicherlich noch daran, auf welche Weise Kaffee gekocht wurde, wenn sie als Kind mit den Eltern bei den Oma und Opa zum „Kaffee“ auf Besuch waren. Wasser wurde im Kessel erhitzt, wurde vom Herd genommen und der Inhalt in einen Plastikfilter oder in einen Melitta Porzellan-Filter gegossen, in den zuvor Kaffeepulver gegeben worden war und der auf einer blumenverzierten Kaffeekanne stand.

Das Kaffee kochen durch manuelles Aufbrühen erzeugt einen sehr aromatischen Kaffee und ist auch heute noch eine Methode, mit der professionelle Kaffeetester die Qualität der Kaffeebohnen beurteilen.

Und – Gutes kommt wieder – heute ist das Kaffee kochen mit dem Handfilter auch in vielen Haushalten aktueller denn je.

Richtiges Kaffee kochen mit dem Handfilter geht so: Das Wasser darf nicht mehr kochen, wenn es mit dem Kaffeepulver im Filter in Berührung kommt, ansonsten verflüchtigen sich die feinen Aromastoffe und die bitteren und sauren Kaffeekomponenten treten in den Vordergrund. Ideal ist eine Temperatur von 88 bis maximal 94 Grad Celsius. Das möglichst frische Kaffeepulver (ca. 7-9 Gramm pro Tasse) wird nun mit einem kleinen Schwall heißem Wasser angefeuchtet, es sollte etwa 25 Sekunden aufquellen. Auf diese Weise werden die gerösteten Öle, Fette sowie Bitterstoffe gelöst. Nun wird das Wasser in kleinen Mengen alle zehn Sekunden nachgegossen. Der gesamte Vorgang des Brühens sollte ungefähr vier bis sechs Minuten dauern. Unter einer Zeit von vier Minuten entfalten sich die Aromen zu wenig, über sechs Minuten verflüchtigen sie sich bereits wieder.

Geschmack: Klarer Kaffee ohne Crema Hä? Verstehe ich nicht!!!!

Variationsmöglichkeiten: Experimentieren Sie mit unterschiedlichen Wassertemperaturen, Wassermengen, Kaffeepulvermenge, Kaffeebohnensorten und deren Mahlgrade.

Geeignet für alle, die das Kaffeekochen gern klassisch mögen, Zeit und Muße haben und alle die voll im Trend liegen wollen.

 

Kaffee kochen mit der Filterkaffeemaschine – die authentische Art

Das Kochen von Filterkaffe ist eine bevorzugte Art der Kaffeezubereitung in den USA und Nordeuropa. Eine Zubereitungsart, die Mitte des 20. Jahrhunderts in Deutschland perfektioniert wurde und ihren Durchbruch mit der Erfindung der Filterkaffeemaschine „Wigomat“ hatte.

Im Gegensatz zum Kaffee kochen mit dem Handfilter hat man nur recht wenig Einfluss auf das Ergebnis, da die Filterkaffeemaschine den Brühvorgang der Handfilterung so authentisch wie möglich nachbildet. In diesem Zusammenhang ist das Wort Schwallbrühen jedem Liebhaber von Filterkaffee geläufig.

Musterbeispiel ist hier die legendäre Moccamaster Filterkaffeemaschine. Spielraum für den persönlichen Geschmack hat man natürlich reichlich bei der Wahl der Kaffeesorte sowie deren Mahlgrad.

Pro Tasse Kaffee nimmt man – wie beim Filtern mit Hand – ca. 7-9 Gramm Kaffeepulver, und wählt beim Mahlgrad eine mittlere Stufe.

Wenn der Kaffee durchgelaufen ist, sollte er idealerweise gleich getrunken oder möglichst schnell in eine Isolierkanne gefüllt werden, um das Aroma möglichst lange zu halten. Sehr beliebt und praktisch sind deshalb Filterkaffeemaschinen, die eine Thermoskanne gleich dabei haben.

Geeignet besonders für Vieltrinker. Kaffeekochen mit der Filterkaffeemaschine ist zeitlos und günstig.

Weiterlesen

Frisch gebrühter Kaffee – herrlich!

Der gute alte Filterkaffee ist zurück! Oder war er nie wirklich weg? Immer mehr Liebhaber ziehen, zumindest zeitweise, frisch gebrühten Kaffee den zum Trend gewordenen Kaffeespezialitäten vor und kehren dem Kaffeevollautomaten, der Kaffeemaschine für Pads oder Kapseln den Rücken.

Hier ein paar Tipps, worauf es beim Filterkaffee ankommt und wie er zum Hochgenuss wird.

Wer Filterkaffee zubereiten möchte, kann dazu eine Filter- Kaffeemaschine benutzen, muss es aber nicht. Wird der Kaffee nach guter alter Tradition per Hand aufgebrüht, sind eine Kanne, ein Kaffeefilter aus Kunststoff oder Porzellan ausreichend, dazu die passende Filtertüte, Kaffeepulver und gekochtes Wasser.

Der Vorteil von handgebrühtem Kaffee bestehe darin, dass die Zubereitung von Anfang bis Ende in der eigenen Hand liege, schwärmen viele, und dass man sie wunderbar zelebrieren könne.

 Mehr oder weniger Koffein im Filterkaffee?

Eine wichtige Rolle für den Geschmack eines Filterkaffees spielt die Wahl der Kaffeebohne. Welche Kaffeesorte seinem individuellen Geschmack am ehesten entspricht, muss jeder für sich herausfinden. Generell gilt: Wer auf einen hohen Koffeingehalt Wert legt, liegt mit der Robustabohne richtig. Diese enthält 2 – 4% Prozent Koffein. In Arabicabohnen hingegen sind nur bis zu 2% Koffein enthalten.

Natürlich ist auch die Röstung ein wichtiger Faktor für Aroma und Geschmack eines Kaffees. Fragen Sie in einer Kaffeerösterei nach – dort werden Sie bestens beraten, welche Mischung sich besonders gut als Filterkaffee eignet und welchen Mahlgrad Sie wählen sollten.

Weiches Wasser, frisch gemahlene Bohnen in den Kaffeefilter

Wer entkalktes Wasser oder gar ein Mineralwasser zum Kaffeekochen benutzt, wird begeistert feststellen, dass der Kaffee damit viel weicher und runder schmeckt. Auch frisch gemahlene Bohnen verbessern den Geschmack. Da riecht und schmeckt man viel mehr Aromen heraus als bei fertigem Kaffeepulver aus der Tüte oder dem Glas. Erst mit frisch gemahlenen Bohnen wird der Filterkaffee so richtig vollmundig. Eine Prise Salz sollte ebenfalls in den Filter kommen. Salz hebt die Aromen des Kaffees besonders gut hervor.

Am besten in der Dose

Sowohl für Kaffeebohnen als auch Kaffeepulver gilt: Immer trocken, lichtgeschützt, luftdicht und kühl aufbewahren, sonst gehen die Aromen verloren. Wobei die Kaffeebohne in Gänze das Aroma weit besser hält als Kaffeepulver. Am besten ist für beides eine gut verschließbare Dose geeignet. Da Kaffee zudem andere Aromen praktisch anzieht, sollte er keinesfalls im Kühlschrank oder im Gewürzschrank aufbewahrt werden. Sonst hat man am Ende unerwünschte Geschmäcker mit in der Tasse.

Eine wirkliche Alternative zum Aufbrühen von Kaffee mit der Hand ist eine Filterkaffeemaschine, die gerade die Haushalte erobert und von zahllosen Kaffeefreunden euphorisch als die beste Filterkaffeemaschine der Welt bezeichnet wird. Sie heißt Moccamaster und ist so konzipiert, dass das Kaffeeaufbrühen von Hand simuliert wird. Kaffee wie von Hand gebrüht!

Auf Kaffeemaschine-infos.de stellen wir sie Ihnen vor.